Über die Bedeutung von Schmuck in verschiedenen asiatischen Kulturen

/
/
/
27 Views

Asien ist wahrscheinlich der kulturreichste Kontinent der Welt. Jeder Hinweis auf Asien durch die Westler kennzeichnet es als einen Kontinent, auf dem Aberglaube regiert und Mystik lebendig ist. Die Asiaten sehen dies mit ihrem Götterglauben positiv. Es gibt verschiedene Religionen in Asien, die es zu einer Konvergenz von Kulturen machen, die zu seiner reichen Geschichte beitragen.

Unabhängig von den Unterschieden zwischen diesen Kulturen in Asien gibt es eine herausragende Gemeinsamkeit innerhalb der Region. Das ist das Vorhandensein von Schmuck, wie er unter verschiedenen Umständen verwendet wird. Asiaten stellen ihre Gottheiten als mit Schmuck geschmückt dar, der ihre Wünsche und ihre Zwecke ausdrückt. Einige asiatische Kulturen erheben sogar die Verzierung des Körpers mit den genannten Juwelen, um den Göttern zu gefallen.

Die Götter wollen, dass ihre Anhänger vorzeigbar sind, und in der chinesischen Kultur ist Schmuck einer der Aspekte, die ihren Geist am Leben erhalten. Das Feng Shui zum Beispiel ordnet die Teile des Hauses und bietet dem Haus verschiedene Verzierungen in Form von Statuen und Glückssymbolen an. Chinesische Steine ​​werden auch zu Schmuck hinzugefügt, der unter anderem für Glück, Gesundheit, Liebe oder Wohlstand bestimmt ist. Sie tragen zur Schmucksammlung bei, da sie asiatischen Ursprungs sind. Chinesen sind in ihrer Kultur sehr spezifisch und glauben, dass die Nichteinhaltung zu Pech in der Familie führt.

Die christliche Kultur ist mit ihrem Status edler. Es glaubt, dass jeder materielle Besitz keine Rolle spielt und ignoriert werden kann, solange das Herz rein und gut ist. Der Gott, an den sie glauben, lehrt sie auch, umzukehren und zu fasten, was beinhaltet, dass sie ihren persönlichen Besitz mit ihren Brüdern und Schwestern teilen, die in Not sind. Jeglicher asiatischer Schmuck, der genannt wurde, wird nicht wesentlich bestätigt.

Die Muslime glauben, dass ihre Herrscher mit den Gaben des Himmels geschmückt werden sollten, und so sind es auch ihre Rajahs und Prinzessinnen. Ihr Schmuck kommt in Form von Stammeshalsketten, mit Steinen beladenen Kopfbedeckungen und Ohrringen mit unterschiedlichen Bedeutungen. Sie haben auch besondere Juwelen, die nur zu besonderen Anlässen wie Hochzeit und Beerdigung getragen werden können. Ihre Kultur reicht von den Juwelen bis hin zu den Outfits, die sie tragen, die angewiesen sind, leuchtende Muster zu haben, die sie verehren.

In dieser Hinsicht ist die hinduistische Kultur mit ihren bunten Saris und Kopfbedeckungen ähnlich. Sie haben auch ihre eigene Sammlung von traditionellem Schmuck, der von Generation zu Generation weitergegeben wird. Allerdings hat nicht jeder von ihnen eine solche. Aufgrund des Kastensystems gibt es Unberührbare, die außer ihrem Körper keinen Besitz haben dürfen. Das bedeutet, dass ihnen weder Schmuck noch Lebensmittel erlaubt sind. Sie sind diejenigen, die nicht von den Göttern gesegnet sind.

Die Brahmanen, die höchste Kaste, sind die reichsten. Sie haben Zugang zu jeder Form von Reichtum, die sie wollen, und sie sind am freisten. Sie werden auch von den Gottheiten am meisten gesegnet, wie ihre Kleider und Juwelen zeigen. Sie sind diejenigen, die die Juwelen ihrer Kultur modellieren.



Source by Pierre Smith

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar
Copyright at 2021. www.vancestaffing.com All Rights Reserved